StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Die Fraktionen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Sir Anima
Nice Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 234
Rpg Punkte : 223
Anmeldedatum : 21.11.09
Alter : 26
Ort : Erzengel

Der Charakter
Vorname: Licus
Klasse: Waffenmeister
Aufenthaltsort: Erzengel

BeitragThema: Die Fraktionen   So 6 Dez 2009 - 22:21

Euer Charakter kennt alle Fraktionen,ausser diese wo steht das sie geheim sind!



Die Kirche



Die heilige Kirche wurde einst noch vom Erlöser persönlich zu Lebzeiten gegründet, erhielt ihre derzeitige Machtstellung erst als Zhorne Giovanni das frischgegründete Kaiserreich mit der Kirche unter einer Flagge vereinte.
Ihre primäre Aufgabe ist es sich um das Seelenheil und religiöse Wohl der Menschen zu kümmern, den Armen und Notleidenden zu helfen. Allerdings besitzt die Kirche ein zweites düsteres Gesicht, kennt sie doch kein Erbarmen mit all denen die die Dogmen der Kirche oder die Gläubigen gefährden. Aus diesem Grunde verfolgt die Inquisition unerbittlich alles was ketzerischen oder übernatürlichen Ursprungs ist.
Innerhalb der Hierarchie der Kirche ist der Kaiser von Abel als Stellvertreter Christi die höchste und heiligste Person. Ihm ist der Erzbischof unterstellt der dem Kaiser als rechte Hand in Kirchenangelegenheiten dient und gleichzeitig auch Herrscher über das Dominion ist.
Nach dem Erzbischof kommen die Bischöfe die die jeweils höchsten kirchlichen Würdenträger in einem Fürstentum sind. Die mächtigsten zwölf erhalten ebenfalls den Rang eines Kardinals und treffen sich in regelmäßigen Abständen mit dem Erzbischof in der heiligen Stadt Albidion um die zukünftige Politik der Kirche zu besprechen.
Unter den Bischöfen kommen die Dekane, welche die einzelnen Diözesen leiten.
Der Schluss dieser Hierarchie bilden die einfachen Priester, Mönche und Nonnen, die auch den direkten Kontakt zur Bevölkerung halten.
Die primäre Finanzquelle der Kirche sind die Spenden und Kollekten der einzelnen Gemeinden, die bei weitem mehr sind als man manchmal für möglich hält.
Wie jede Provinz einst Im Kaiserreich durfte auch das Dominion eine eigene Armee ausheben, die zwar gut ausgerüstet und ausgebildet ist, aber doch nur wenig man umfasst, weshalb die Kirche bei größeren Konflikten auf Armeen kirchentreuer Provinzen angewiesen ist.




Tol Rauko


Nach dem Krieg der Götter an dessen Ende das Kaiserreich von Abel gegründet wurde, war Zhorne Giovanni sich sehr bewusst welcher Hass in den Menschen gegenüber den Übernatürlichen ruhte. Bei all der Säuberungsaktion die die noch junge Inquisition bald tätigen würde, benötigte man auch jemanden der wichtiges Wissen vor der endgültigen Zerstörung bewahrte, damit das Reich drauf Zugriff hatte, wenn man es eines Tages benötigen würde. Aus diesem Grunde er schuf er den Templerorden von Tol Rauko und gab ihn als Basis die Insel auf der sein einstiger Feind Rah Sith seine Festung zu stehen hatte.
Tol Rauko ist ebenso eine schlagkräftige Organisation die einem Kriegsherren mit samt dessen Armee ebenbürtig ist, allerdings haben sie schon in früheren Zeiten sich komplett von der politischen Bühne entfernt und unterstand einzig dem Kaiser persönlich.
Der aktuelle Marschall Malakias Graft hat Kaiserin Elisabetta zwar die Treue geschworen, allerdings unterhält der Orden auch Kontakte zur Azur Allianz oder anderen abtrünnigen Provinzen des Reiches.
Die Organisation ist zwar innerhalb der Bevölkerung Gaïas bekannt, aber man weiß nicht was sie tun. Für die meisten sind die Templer ein dekadenter Orden der von einem Gefallen eines längst verstorbenen Kaisers lebt. Nicht desto trotz ist auch die Bevölkerung sich der Schlagkraft des Ordens bewusst.
Die Templer bereisen die ganze Welt auf der Suche nach alten Relikten und Orten, und wenn sie einen finden wird der Ort oder die Fundstelle untersucht, es werden Karten angefertigt und wenn sie fertig sind, versiegeln sie alle Eingänge. Gefundene Artefakte werden in die Regel in die Katakomben von Tol Rauko gebracht.
Wenn ein Ort trotz Versiegelung eine Gefahr sein könnte, wird eine Garnison der Templer in der Nähe erbaut um den Ort zu bewachen.
Nach 700 Jahren sind somit eine ganze Menge alter Ruinen durch die Templer versiegelt oder bewacht, aber längst nicht alle die man finden könnte, denn dafür ist die Welt zu groß.
Zur Inquisition hat man eine sportsmännische Konkurrenz basierend auf einem alten Kaiserlichen Dekret. Wer als erstes bei etwas übernatürlichem ankam, darf es behalten bzw. zerstören, und im Gegensatz zur Inquisition versucht Tol Rauko übernatürliche Wesen immer lebendig zu fangen. Sie würden solche Beute durchaus verletzen um es gefügig zu machen, aber töten nur im äußersten Notfall, wenn Menschenleben in Gefahr stünden. Und bei Wesen die die letzten ihrer Art sind, werden sogar lieber einige Menschenleben in Kauf genommen als das man es töten würde.
Hexenmeister und Zauberer hingegen fallen nicht in das Resort von Tol Rauko, diese werden der Inquisition überlassen. Bei ihren Besitztümern und beschworenen Wesen kann dies aber wieder anders aussehen.

Organisation

Der Orden ist streng militärisch geführt und das Oberhaupt ist stets der Marschall. Ihm zur Hand stehen die drei großen Feldkommandeure, von denen jeder einen Teil des Ordens leitet. Die Basis besteht aus den Templern (ca. 500 auf ganz Gaïa) und den Soldaten (mehrere Tausende).
Während die Templer die Elite des Ordens bilden und einst sie den ganzen Orden ausmachten, hat einer der Marschalle vor langer Zeit entschieden, dass der Orden auch einfach Soldaten benötigt. Diese bilden die wahre Privatarmee unabhängig von Reich, Provinz oder anderen Organisationen egal wo auf Gaïa sie stationiert sind.
Die meisten Templer entstammen heute noch einer der Adelsfamilien ab, die einst von Zhorne Giovanni ausgewählt wurden um den Orden zu bilden, und die meisten der Nachfahren lebten und starben für den Orden. Ab und an werden auch Personen zu Templern die keiner dieser Familien angehören. In diesen Fällen wird ihnen ein Titel gegeben und der Orden sorgt für Die Familie des Neuzugangs als sei es eine der alten.
Die Uniform der Templer ist braun gehalten und jeder Templer besitzt eine Rüstung die persönlich für ihn geschmiedet ist und mit der er auch beerdigt wird. Wenn der Templer es nicht vor dem Tod anders anordnet werden auch seine restlichen Waffen mit ihm beerdigt, allerdings kommt es auch oft genug vor, dass diese seinem ältesten Kind hinterlassen werden um in die Fußstapfen des Elternteils zu steigen.





Der Orden des Himmels



Beim Orden des Himmels, handelt es sich um Elisabettas eigener Privatarmee. Wie die meisten Institutionen des Reiches auch, wurde Der Orden des Himmels von Zhorne Giovanni gegründet und die meisten Soldaten des Kaiserreiches sehen es als höchste Ehre an diesem Orden beitreten zu dürfen.
Es gibt nur zwei Wege dieser Armee beitreten zu können: Entweder wird man von der Kaiserin persönlich in die Armee aufgenommen, oder man besteht eine Reihe von Eignungstests die einmal jährlich in Erzengel stattfinden.

Organisation

Der Orden ist in 7 Ränge unterteilt, die Himmel genannt werden, wobei die jüngsten Mitglieder der Armee in der Regel Ritter des 1. Himmels sind.
Der Zweite Himmel ist der Zahlenstärkste aller Sieben und das Rückgrat der ganzen Armee. Sie begleiten die Kaiserin bei ihren Reisen und bewachen die wichtigen Regierungsgebäude von Erzengel. Die Ritter des dritten Himmels dienen als Offiziere für den 2. Himmel.
Der vierte und fünfte Himmel fallen aus dieser Hierarchie etwas heraus. Sie bestehen vollständig aus Spezialagenten die der Kaiserin für alle besonderen Einsätze zur Verfügung stehen. In der Regel haben diese Agenten nie die anderen Ränge der Privatarmee durchlaufen sondern wurden direkt in diese Himmel rekrutiert.
Der sechste und siebte Himmel werden ebenfalls direkt von der Kaiserin bestückt allerdings aus Mitgliedern der anderen Himmel. Der sechste Himmel bildet in der Regel die Leibgarde während der siebte Himmel die persönlichen Leibwächter der Kaiserin bildet.
Derzeit gibt es nur vier Ritter des siebten Himmels. Ihr Anführer Kisidian war auch Elisabettas Tutor und Lehrer seit ihrer jüngsten Kindheit.





Schwarze Sonne



Schwarze Sonne ist eine geheime Händlerorganisation mit tausenden Mitgliedern und Büros in fast jeder wichtigen Stadt der Welt.
Formell gibt es keine sichtbaren Bünde zwischen den einzelnen Mitgliedern, die nach außen nur einzelne Händler sind, die unter einander Handelsbeziehungen führen. Doch in Wahrheit ist die Schwarze Sonne der erste weltweit agierende Konzern Gaïas.
Das offizielle Geschäft beinhaltet das Kaufen, Verkaufen und Transport allermögliche Güter, doch in Wahrheit betreibt die Organisation auch einen florierenden Schwarzmarkthandel mit Artefakten und Gegenständen fremder Völker und vergangener Kulturen. Allerdings verkaufen sie nicht alle dieser illegal erworbenen Gegenstände an interessierte Kunden. Einige wenige behält man bei Schwarze Sonne auch für sich.
Alles in allem machen die legalen und illegalen Geschäfte dieser Händler 12 Prozent der Ökonomie des alten Kontinents aus.

Organisation

Die Organisation wurde einst von den beiden Familien Steiner und Delacroix gegründet und sind nach wie vor die Oberhäupter dieser Händlergilde.
Kein wichtiges Geschäft, keine übergreifende Investition wird getätigt, ohne dass Die Steiners oder die Delacroix daran beteiligt sind.
Jede Provinz besitzt ein Übergeordnetes Büro das die Geschäfte der Organisation in diesem Landstrich überwacht. Viele der Direktoren dieser Büros würden gerne die Leiter der Organisation weiter hinauf klettern, können es aber bei weitem nicht mit der Macht der Familien aufnehmen.
Um ihre Interessen weit gehend zu sichern, kann man bei Schwarze Sonne dank der immensen Einkünfte durch den Handel auf ein großes Söldnerheer zurückgreifen.
Nichts desto trotz ist Gewalt niemals ihr erstes Mittel, da in der Regel der Handel drunter leidet.
Naturgemäß ist gerade in den freien Städten und Handelsmetropolen der Einfluss der Organisation am stärksten, und in der Regel haben sie auch ein oder zwei Mitglieder in der Leitung der Händlergilde von Phaion zu sitzen.






Wissenschaft






Wissenschaft ist eine geheime Organisation im Dienst von Lucanor Giovanni. Niemand außerhalb der Organisation weiß von ihrer Existenz.
Lucanor hat sie aus dem Nichts aufgebaut und besitzt die absolute Kontrolle. Viele der Mitglieder sind Wissenschaftler, Magier oder Alchemisten aus der ganzen Welt, woher wohl auch der ursprüngliche Name stammt.
Die Geburtsstunde der Organisation war wohl ein Treffen zwischen Lucanor und Erzbischöfin Eljared, und der Übergabe eines merkwürdigen schwarzen Stückes Metall an den jungen Prinzen.
Das Studium dieses Metallstückes lieferte Lucanor bahnbrechende Erkenntnisse in den Wissenschaften und der Alchemie, die er für sein Spionage Netzwerk nutzte.

Die Labore

Wissenschaft ist in mehrere Sektionen eingeteilt. Jede Sektion wird von einer Person geleitet die Lucanors volles Vertrauen besitzt. Jede Sektion besitzt eine eigene Basis wo sie die Experimente ihres jeweiligen Forschungsgebietes betreiben. Die meisten dieser Basen sind in Lucrecio, doch einige andere sind auch in fernen Gebieten Gaïas. Grundsätzlich in denen die nur spärlich bevölkert sind und keinen hohen Entwicklungsstand haben. Lucanor Giovanni würde nie das Risiko eingehen, eine Basis in der Azur Allianz oder in Abel zu gründen. Die Gefahr einer Entdeckung wäre viel zu groß.
Die Forschungen werden in allen Gebieten die möglich sind betrieben, Medizin, Magie, Mechanik, Alchemie, Biologie, Psi, und viele viele mehr.
Das Hauptquartier der Organisation ist die große Universität von Lucrecio, die in den Kellern viele Bereiche besitzt, die für normale Studenten und Gäste nicht zugänglich sind. Ebenso sind die meisten Professoren die an der Universität unterrichten Mitglieder der Organisation, die auch gleichzeitig Ausschau nach neuen Rekruten halten.

Die Agenten

Neben der Labore besitzt Wissenschaft noch ein Heer an Agenten die auf Spionage, Infiltration und Attentate spezialisiert sind. In der Regel arbeiten diese Agenten alleine, können aber jederzeit auf die Hilfe der Organisation und der Armee Lucrecios zählen, sofern sie dringend nötig ist. Diese Agenten werden meist Aria genannt.
Desweiteren besitzt Wissenschaft besondere Agenten die „Krähen“ genannt werden und einem speziellen Prozess unterzogen wurden. In diesem Prozess wird das Blut des Agenten durch eine schwarze Flüssigkeit ausgetauscht, und nach diesem Austausch, wird ihnen noch ein Psi-Kristall ins Hirn transplantiert. Beides zusammen sorgt dafür, das die Krähen stärker und schneller als gewöhnliche Menschen sind, und in einem gewissen Umfang psionische Fähigkeiten an den Tag legen. Jede Krähe bekommt eine Identifikationsnummer in römischen Lettern, basierend auf dem großen Tarot.
Anschließend werden die Krähen mit allem nötigen ausgerüstet was sie brauchen könnten für ihre Tätigkeiten, weshalb es nicht ungewöhnlich ist, dass Krähen mit Schußwaffen, weiteren Implantaten und anderen Kuriositäten aus den Laboren herum laufen.

Wozu das alles?

Keiner innerhalb der Organisation außer Lucanor weiß, welchen Sinn und Zweck die Organisation hat. Er redet mit keinem darüber. Es kursieren Gerüchte, wie dass er den Thron von Abel zurück haben will, oder dass er das Leben der Menschen durch neue Technologie erleichtern will. Doch Die Wahrheit ist vermutlich eine andere.
Vermutlich ist der Grund für die Organisation beim Inhalt des Gesprächs zwischen dem Prinzen und Eljared zu suchen, und dem Wissen das er da erhielt. Doch außer den beiden weiß niemand was das Thema der Unterhaltung war.







Samael






Die Märchen sind wahr. Die Legenden keine Hirngespinste. Es gibt die Übernatürlichen. Seit Jahrhunderten versteckt in den Schatten unter den Menschen, getarnt als diese, ständig in der Angst entdeckt zu werden. Allerdings waren sie nie gut versteckt um nicht doch nach und nach von Tol Rauko oder der Inquisition gefunden zu werden. Sie wussten dass sie nur zusammen sich gegenseitig schützen können. Dies war die Geburtsstunde von Samael.

Samael ist eine geheime Organisation deren Existenz niemandem außerhalb der Organisation bekannt ist. Ihre Aufgabe ist es ihre Mitglieder zu schützen und am Leben zu erhalten ohne dabei andere Mitglieder oder die Organisation selber zu gefährden.
Die meisten Mitglieder haben kein wirkliches Gefühl einer Gruppe anzugehören, und wissen oft nicht mal genau wer in Ihrer Stadt noch alles der Organisation angehört. Es ist eher ein Netz aus Einfluss, Informationen und Gefälligkeiten.
Wenn ein Mitglied der Organisation gefangen genommen wird, wird meist versucht dies wieder zu befreien bevor es irgendwelche Informationen preisgeben kann. Wenn dies nicht möglich ist liegt ihr Streben im Tod des Gefangenen um die restliche Organisation zu schützen.

Organisation

In jeder größeren Stadt gibt es einen sogenannten Archon, der das jeweilige Oberhaupt der Organisation in der Stadt ist. Jeder Archon hält Kontakt zu den Archon der nächsten großen Städte um so einen Informationsfluss zu erhalten.
Theoretisch untersteht einem Archon alle Mitglieder der Organisation die sich in seiner Stadt aufhalten, doch nimmt ein Archon diese Macht in der Regel nur wahr, wenn der Organisation oder ihren Mitgliedern auch Gefahr droht.
Den größten Einfluss hat Samael auf dem alten Kontinent, da wo die alten Traditionen noch hochgehalten werden, die Kirche schwach ist oder die Menschen dem Übernatürlichen offener gegenüber sind (etwa die dunklen Lande). In einigen Städten ist sogar das Phänomen aufgetreten, dass die Übernatürlichen unerkannt fast ganze eigene Stadtviertel kontrollieren. Dies gilt für Sylvain und Daimah in Gabriel und Helenia und für die Duk’zarist in Alberia.
Doch nicht alle Übernatürlichen gehören Samael an. Diejenigen z.B. die mächtig genug sind, um allein zu überleben benötigen diesen Schutz nicht.
Der Kopf der Organisation bilden die 12 gefallenen Engel die die Aktionen der Archons überwachen. Sie waren es die einst die Organisation gründeten, bzw. mächtige Übernatürliche die beim Versterben eines gefallenen Engels dessen Platz einnahmen.
Ihre primäre Aufgabe ist es dafür zu sorgen dass die Organisation überlebt. Allerdings sind sie sich darüber hinaus in keiner Weise einig was mit den Übernatürlichen und den Menschen passieren soll. Einige wollen die Menschen langsam vorbereiten auf dass, die Übernatürlichen irgendwann wieder sich frei unter ihnen bewegen können, andere wollen die Menschheit vernichten um selber leben zu können und wieder andere sehen einzig in der Kirche den wahren Feind und haben angefangen diese zu infiltrieren und eigene Agenten in hohe Kirchenämter zu positionieren.
Samaels Spionagenetzwerk ist mit Bescheidenheit eines der Besten auf ganz Gaïa, besteht es doch komplett aus D’anyani die innerhalb der Organisation nur „die Schatten“ genannt werden.








Selene




Selene ist eine Sekte von Assasinen die nur weibliche Mitglieder besitzt. Ihnen ist es egal wer ihr Opfer ist, ob Menschlich oder nicht, solange der Kunde das geforderte Geld bezahlt.
Die Frauen sind grundsätzlich von schönem Wuchs, was ihnen gerade bei männlichen Opfern ihnen die Arbeit erleichtert. Neben Mord, wird die Sekte auch gerne als Leibwächter oder Spione angeheuert, allerdings ist ihre Loyalität grundsätzlich immer gegenüber Selene und dem Geld des Kunden.
Jedes Mitglied von Selene trägt ein kleines silbernes Amulett in der Form eines Stiletts. Dies ist die einzige Möglichkeit für die Mitglieder sich untereinander zu erkennen, wenn sie sich nicht persönlich kennen. Innerhalb der Sekte reden sich die Mitglieder grundsätzlich mit dem Titel Schwester an, egal ob es Blutsbande zwischen ihnen gibt oder nicht.
Die Mehrzahl der Mitglieder besteht aus Menschen, allerdings sind auch einige wenige Mitglieder anderer Rassen dabei, Wie in etwa die Anführerin Alaxa, welche eine Sylvain ist.

Organisation

Neue Rekruten werde aus Waisenmädchen die jünger als 8 Jahre sind ausgewählt, welche dann auf die Insel von Selene gebracht werden um dort die nötige Ausbildung zu erhalten. Manchmal werde auch die Töchter von Mitgliedern der Sekte diesem Training unterzogen und somit Mitglieder der Sekte, wenn die Mutter es so wünscht. Innerhalb der Sekte werden die jungen Mädchen Adepten genannt und unterstehen direkt Alaxa, die auch durchaus befähigt ist, diesen Mädchen schon einige Aufträge zu erteilen um ihre Fähigkeiten zu perfektionieren. Wann immer Alaxa der Meinung ist, dass eine Adeptin reif genug ist, wird sie einer letzten Prüfung unterzogen, und sollte die Adpetin diese bestehen, darf sie sich Schwester nennen und ist frei die Insel zu verlassen.

Regeln

Jede Schwester ist frei zu tun und zu lassen was sie möchte, solange sie 3 Regeln befolgt:

1. Der Sekte gehören die Hälfte ihrer Einkommen aus ihrer Söldnertätigkeit
2. Sie darf unter keinen Umständen eine andere Schwester töten
3. Sie darf weder von der Existenz der Sekte, noch den Standort der Insel, oder die Geheimnisse ihrer Kampfkünste an Dritte weitergeben.

Eine Schwester die gegen eine dieser Regeln verstößt wird als Verrätern behandelt und von der Sekte bis zum Tod gejagt. Ebenso die Personen denen sie das geheime Wissen erzählt hat.
Eine Schwester, welche die Sekte verlassen möchte kann sich mit 10.000 Goldstücken freikaufen, ist aber danach noch immer an die Dritte Regel gebunden.

Die Insel

Die Insel von Selene ist irgendwo in der Inneren See verborgen, hier steht der Tempel des Mondes, wo die Adepten unterrichtet werden, und wo in seltenen Fällen sich die ganze Sekte versammelt wenn Alaxa dies so wünscht. Was nur 5 mal in den letzten 700 Jahren passierte.
Sie selber bildet allerdings nicht die Adepten aus, dies tun ältere Mitglieder Selenes, die ihrer gelernten Aufgabe als Meuchelmörderin nicht mehr nachgehen können, sich aber auch nicht freikaufen wollen. Sie kehren meist zurück auf die Insel um die Adepten zu unterrichten.
Die Insel selber ist ein kleines Paradies auf Erden, in dem die Mädchen unbeschwert aufwachsen und lernen können, zum ersten Mal das Gefühl habend einer Familie anzugehören.








Der Orden Magus




Der Orden ist mit seiner 200jährigen Geschichte eine noch recht junge Geheimgesellschaft, welche ein Gaïa weites Bündnis vieler Zauberer und Hexen darstellt. Ursprünglich wurde der Orden von einer Gruppe von Zauberern in Ilmora erschaffen, deren Anführer Ambrosius Magus war. Ein Mitglied von Azathoth des Ordens Yehudah der mit den Prinzipien seiner ehemaligen Organisation nicht einverstanden war, dessen Ideen aber ungehört verhallten. Als Yehudah nach 20 Jahren auf den Orden des Magus aufmerksam wurde, war es bereits zu spät, da der Orden genug Mitglieder und Verbündete gesammelt hatte um Yehudah die Stirn bieten zu können.
Der Orden vertritt den Standpunkt, dass Magie ein unverzichtbares Instrument der Menschheit sei und nicht vergessen werden darf. Allerdings wissen sie auch, dass Macht korrumpiert und die Menschheit in ihrer Gesamtheit nicht bereit ist die Magie mit der Vorsicht zu behandeln die ihr angemessen ist.
Die wichtigsten Interessen des Ordens sind dementsprechend das Sammeln von neuem als auch verschollenem Wissen und dem Studium der Magie. Hierfür nehmen die Mitglieder gerne ausgiebige Studienreisen in Kauf die sie über den halben Kontinent führen.
Allerdings sorgt die Organisation auch dafür dass der Bevölkerung so wenig Leid wie möglich durch das Übernatürliche geschieht. So bannen sie Monster und Ungeheuer die Landstriche verwüsten oder durchkreuzen auch die Pläne finsterer Zauberer. Alles ohne dass die Bevölkerung davon Wind bekommt. Einer der Gründe für dieses selbstlose Verhalten ist aber, dass der Orden des Magus des entscheiden will, wann der Zeitpunkt gekommen ist, um der Menschheit die Magie erneut zu Offenbahren.
Magus hat Verbindungen zu vielen anderen Organisationen, so sind sie einer der größten Abnehmer von Artefakten die durch die Schwarze Sonne beliefert werden. Ebenso stark ist der lokale Kontakt zu dem einen oder anderen Archon von Samael. Mit Tol Rauko arbeitet der Orden selten mal im Geheimen zusammen wenn es darum geht eine Übernatürliche Bedrohung abzuwenden. Mit der Inquisition und Yehudah hingegen besitzen sie keine positiven Bande.

Organisation

Der Orden des Magus ist meistens in größeren Städten anzutreffen in denen sie sich in Privathäusern, Clubs oder als Lerngruppe getarnt an den Universitäten aufhalten. Der Beitritt scheint stets auf eine Weise zu funktionieren: Wenn der Orden erfährt dass eine Person die Gabe besitzt wird sie ein halbes oder ganzes Jahr beobachtet um zu erkennen ob ihr Geist offen für die Wahrheit ist, um die Zielperson dann zu kontaktieren. Die meisten treten mit Freude bei, fasziniert von der neuen Welt die sich ihnen da offenbart. Daraufhin treten diese neuen Novizen dem Orden bei um unter den Fittichen eines Privatlehrers oder Tutors die Künste zu erlernen oder ihr Wissen zu vertiefen.
Die Hierarchie des Ordens ist recht statisch und basiert auf der persönlichen Erfahrung des einzelnen Mitglieds. Die Basis bilden die Coeptem oder auch Initiaten genannt. Die Novizen die kürzlich erst in den Orden aufgenommen wurden und sich beweisen müssen. Sobald sie nach ihrer Lernphase eine Abschlussprüfung bestanden haben, dürfen sie sich Magus nennen und haben alle Befugnisse innerhalb des Ordens. Zeigt der Magus darüber hinaus Talent im Umgang mit den magischen Künsten kann er den Rang eines Magisters erlangen. Meistens leitet jeder Magister einen Bereich in der magischen Forschung des Ordens und hat einige Magi die ihm unterstehen, helfen und unterstützen.
Die Spitze des Ordens bilden die 10 Magus Locci. Jeder eine Koryphäe in einem Teil der Magie. Diese wählen unter sich den Magus Rex, welcher das Nominale Oberhaupt des Ordens ist. Dies ist im Augenblick Alexei Magus. Der Ur-Ur-Enkel von Ambrosius Magus.






Der Orden Yehudah



Yehudah ist eine der ältesten Organisationen der Menschheit deren Mitglieder allesamt Zauberer und Beschwörer sind. Ihr Ziel ist es die politische Struktur so zu verändern, dass die Magiebegabten die Herrscher der Menschheit sind.
Der Orden trat einst das geistige Erbe des Reiches von Yehudah an, welches in ferner Vergangenheit (in der Zeit noch vor dem Fall Solomons) über einen beachtlichen Teil der Menschheit herrschte. Es war ein Reich mit einem strengen Klassensystem, in dem Jene die mit der Gabe geboren wurden dem Adel angehörten und über jene herrschten die „nur“ beschwören konnten oder andere übernatürliche Fähigkeiten hatten. Im Augen des Adels von Yehudah waren die ohne jegliche übernatürliche Fähigkeit nicht mehr wert als Sklaven oder Nutzvieh und konnten allerhöchstens den Rang eines geliebten und verhätschelten Haustieres erlangen.
Als der Messias in Gaïa erschien wurde Yehudah von dessen Truppen und Idealen dem Erdboden gleichgemacht und jene wenigen Magier und Beschwörer die sich retten konnten, gründeten in den Schatten die Organisation um eines Tages den Lauf der Geschichte wieder in die für sie gewohnten Bahnen zu pressen.
Obwohl viele Mitglieder der Organisation sich im Dienste von Rah befanden, ist die Welt jedoch erst nach dem Krieg Gottes auf diese Organisation aufmerksam geworden. Eine Gruppe von Zauberern und Beschwörern die sich als Erben des einstigen Reiches proklamierten versuchten während der Anfangszeit des Reiches von Abel die Kontrolle über Togarini an sich zu reißen. Trotz ihres großen Wissens um die Magie und dem Chaos das zu jenen Tagen herrschte wurden sie von den Soldaten des ersten Kaisers vernichtet da sie durch den Einfluss von Rah’s Maschine ohne es zu wissen all ihre Kräfte verloren hatten.
Die Aufgabe der Organisation ist es nun subtil aus den Schatten zu agieren, mächtiger zu werden und subtil den Lauf der Geschichte zu beeinflussen.
Heutzutage halten viele die Existenz von Yehudah für ein Märchen oder eine Schauergeschichte. Aber gerade in den Rängen der Mächtigen gibt es einige die eine subtile Angst davor haben, dass dieses Grauen aus alten Tagen doch noch immer irgendwo lauert, und so kam es, dass die heilige Kirche gerne aufgegriffene Magier als angebliche Mitglieder von Yehudah bezichtigt und verurteilt.

Die Ziele

Das Hauptziel des Ordens ist noch immer wieder die einstige Herrschaft zu erlangen am besten über eine komplett magisch erwachte menschliche Rasse. Nur Selten agiert die Organisation direkt, denn meistens nutzen sie ihre Macht um Beschworene oder Übernatürliche Wesenheiten unter ihrer Kontrolle als ausführenden Arm zu benutzten. Eines ihrer aktuellen Primärziele ist es alles an magischen Orten, Gegenständen oder Wissen zu sammeln und für sich zu pachten. Hierfür ist ihnen auch jedes Mittel recht, solange sie selbst dadurch am Ende gewinnen.
Politisch agiert der Orden durch jüngere oder gar minderjährige Adelige, denen sie Anfangs eine helfende Hand für deren eigene Ziele sind, bis der Adelige vom Orden und dessen Macht abhängig geworden ist.
Der Orden hat überall auf Gaïa geheime Basen und Logen, von denen er aus agiert, forscht und plant.

Organisation

Die interne Struktur ist ein strenges Klassensystem in dem Aufstieg und Fall einzig von der Macht des einzelnen Mitglieds abhängt. Je mehr Macht und Wissen ein Mitglied hat und je weniger Skrupel es auch hat diese einzusetzen umso höher ist sein Rang innerhalb des Ordens. Man könnte sogar soweit gehen und sagen, dass es Macht ist was Yehudah ausmacht.
Es gibt fünf Grade oder Klassen die Kreise der Macht genannt werden, von denen der fünfte der niedrigste und der erste der Höchste Kreis ist. Jedes Mitglied kann durch eine Herausforderung zu einem förmlichen Duell um den Platz des herausgeforderten ringen, was aber bestimmten Regeln und Restriktionen unterliegt. Wenn der Herausforderer allerdings das Duell verliert wird er automatisch ein Diener des Siegers bis er dazu in der Lage ist ihn erneut heraus zu fordern und zu besiegen.
Jedes Mitglied des Ordens das es auf diesen Weg schafft fünf Diener zu sammeln, die erneut jeweils fünf Diener besitzen, werden Lughnasadh genannt, und unterstehen direkt den Mitgliedern des ersten Rangs als Agenten.
Innerhalb des Ordens gelten jene Mitglieder die die Gabe besitzen als die wahre Elite. Und die Beschwörer, wenn auch die große Masse des Ordens, nur als gewöhnlich.

Azathoth

Azathoth ist der Name des selbst innerhalb des Ordens geheimnisvoll umwitterten Konklaves, das die Geschicke der Organisation lenkt. Seine Mitglieder sind stets die 10 Mächtigsten des Ordens, die aber oftmals alle ihre eigenen Pläne verfolgen, was zu einem gewissen Wettbewerb und Intrigenspiel unter den einzelnen Mitgliedern von Azathoth führt. Keiner vertraut dem anderen, denn jeder weiß, dass die anderen ihn opfern würden um ihre eigene Agenda voranzutreiben.
Die Mitglieder von Azathoth sind stets auf Reisen und selbst der 1. Kreis weiß meistens nicht wo sich welches Mitglied der Führungsriege befindet. Einem Befehl der Obersten 10 ist stets folge zu Leisten und nur der 1. Kreis darf diese zu einem Duell um den Platz herausfordern, was aber als sehr riskant gilt, da man nie weiß, über welche Macht ein Mitglied von Azathoth verfügt.

_________________
"Wörtliche Rede" / ~ Gedanken ~
http://www.anima-beyond-fantasy.tk/
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://anima.forumsfree.de
 
Die Fraktionen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Das große Verzeichnis der Fraktionen Gielinors
» Fraktionen
» Momentan bestehende Fraktionen
» einkaufliste abschaum und kriminelle
» Fraktionen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: Anima - Beyond Fantasy :: Die Fraktionen-
Gehe zu: